Die Ausbildungsbrücke

Die Ausbildungsbrücke steht auf drei Säulen.

Ehrenamtliche AusbildungsPATENSCHAFTEN: werden von Menschen übernommen, die im Berufsleben stehen - ob selbständig oder angestellt  - und entsprechend viel Erfahrung mitbringen. Auch Ruheständler sind gefragt.
Ehrenamtliche Nachhilfe: durch jeden, der Freude daran hat, sein Wissen weiter zu geben.
Ausbildungsbrückenbörse: beinhaltet Angebote der Wirtschaft an Schülerinnen/Schüler, vom Vortrag bis zum Ausbildungsplatz.

Die Idee der Ausbildungsbrücke ist es, Schülerinnen und Schülern von Haupt- und Realschulen (in Berlin künftig Sekundarschule) bereits ab der achten bis zur zehnten Klasse die Begleitung durch ehrenamtliche PATEN anzubieten. Diese unterstützen in den letzten beiden Schuljahren, wobei sie auf die fachliche Unterstützung von ehrenamtlichen Nachhilfelehrern zurück greifen können. Sie helfen sehr individuell bei der Berufsorientierung, bieten intensives Bewerbungstraining an und helfen nicht nur, langfristig tragfähige Ausbildungsverhältnisse vorzubereiten, sondern bleiben über die gesamte Ausbildungszeit hinweg ansprechbar. Gerade die Begleitung der Jugendlichen während der gesamten Ausbildung ermutigt viele Betriebe zur zusätzlichen Ausbildungstätigkeit. Eine AusbildungsPATENSCHAFT dauert manchmal 4 bis 5 Jahre.

Die Ausbildungsbrücke schließt Kooperationsverträge mit Schulen und verankert sich im Schulalltag. Schulleitung und Lehrer erklären sich bereit, als aktive Multiplikatoren tätig zu sein und das Projekt mit dem erforderlichen Organisationsaufwand zu ermöglichen. Oft finden die Treffen in Freistunden und in der Schule statt. Eine enge Zusammenarbeit mit den anderen Berufsvorbereitungsprojekten an der Schule wird organisiert. Eltern werden aktiv in das Projekt einbezogen und darin geschult, wie sie selbst den Berufsfindungsprozess ihrer Kinder produktiv begleiten können.

Die Ausbildungsbrücke will es nicht dabei bewenden lassen, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Um jeden Projektstandort wird ein engmaschiges Netzwerk aufgebaut, in dem nicht nur Praktika und Ausbildungsplätze, sondern auch weiterführende Perspektiven immer für den individuellen Einzelfall angebahnt und begleitet werden können: die Ausbildungsbörse. Die zahlreichen Kooperationen mit etablierten lokalen Akteuren geben jedem Projektstandort der Ausbildungsbrücke seine unverwechselbare Prägung. Ein Netzwerk der lokalen Steuerkreise begleitet die Erfolgsstrategien des bundesweiten Netzwerks. Klicken Sie sich durch diese Homepage, um sich selbst ein Bild von der wachsenden Vielfalt zu machen.

 

Aktuelles

>>> 22.01.16 | PATEN Jubiläum in Landshut mehr...

>>> 27.11.15 | Hameln/Stadthagen: Besuchsfahrt nach Berlin mehr...

alle News